Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Ein grüner Fleck im Ozean

Logo http://surmount-magazine.pageflow.io/ein-gruner-fleck-im-ozean
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Knapp 800 Kilometer östlich von Madagaskar liegt die Insel La Réunion. Inoffiziell ist das kleine Fleckchen Erde der südlichste Punkt Europas, denn die Vulkan-Insel gehört zu Frankreich. Zusammen leben hier Kreolen, Afrikaner, Inder, Chinesen, Madagassen und Europäer, wodurch eine einzigartige multikulturelle Gemeinschaft entsteht. Das Surmount Magazine hatte die Möglichkeit, in die Vielfalt Réunions einzutauchen.  

Zum Anfang

Die drei Talkessel

Das Herzstück der Insel. Beeindruckende Felsformationen, deren schroffe Gesteinsformen grün überwuchert sind. Ein Wanderparadies auf bis zu 3020 Metern.

Bouldern am schwarzen Basaltfels

Der aktive Vulkan Piton de la Fournaise

Wandern

Durch die steilen Flesformationen und die verhältnismäßig hohen Berge, eignet sich die Insel La Réunion hervorragend zum Wandern. Früh aufstehen lohnt sich auch hier, denn bis 12 Uhr mittags ist es nahezu garantiert gutes Wetter. Danach ziehen Wolken auf und es kann vor allem im Osten der Insel regnen. 

Nützliche Tipps und Tricks für die Insel

Zum Anfang
Zum Anfang

Beim Anblick dieser mächtigen Felsformationen hat man das Gefühl, die Dinos aus Jurassic-Park springen einen direkt an. Nichts ist zu hören, außer das ferne Rauschen der unzähligen Wasserfälle.

Zum Anfang

Auf dem Weg zum höchsten Berg der Insel, dem Piton des Neiges, bietet sich den Wanderern ein traumhafter Panorama-Blick über den Talkessel Cilaos bis hin zur Küste.

Zum Anfang

Vom Parkplatz "Le Bloc" im Tal auf 1380 Meter geht es über einen steilen und stufigen Wanderweg zur Caverne Dufour auf 2479 Meter. In der spartanisch ausgestatteten Hütte gibt es 48 Betten. Abendessen kann man sich für 30 Euro pro Person dazukaufen. Wer es günstiger möchte, muss sich sein eigenes Essen mitbringen. 

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Um den Sonnenaufgang auf dem Gipfel des höchsten Berges mitzuerleben, steht man um 4 Uhr morgens auf und begibt sich von der Caverne Dufour in einer Reihe von Stirnlampen auf den  Gipfel auf 3071 Metern.

Video öffnen

Zum Anfang

Die beindruckende Rundumsicht in den benachbarten Talkessel Salazie.

Zum Anfang

Cilaos, Salazie und Mafate heißen die drei Talkessel, die sich im Laufe der Zeit aus einem geschlossenen Vulkan aufgetan haben. Der beliebteste Talkessel der einheimischen Wanderer ist der Mafate. Das Innere dieses Kessels ist nur mit dem Helikopter oder zu Fuß zu erreichen. Dementsprechend klein und urig sind die Dörfer.  

Zum Anfang

Die Vielfalt der Natur lässt einen in kürzester Zeit in die verschiedensten Vegetationen vordringen. Vom Dschungel auf den Berg und vom Nadelwald an den Traumstrand.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

..der rennt! Das Trailrunning auf den engen und steilen Wanderwegen ist  sehr anspruchsvoll.

Video öffnen

Zum Anfang

Zum Bouldern und Klettern eignet sich die Insel hervorragend. Der griffige Basalt-Fels lässt die Fingerhaut leiden, bietet gleichzeitig jedoch absolut hochklassigen Grip. Kletterführer gibt es in den Touristen-Informationen oder in Büchereien, wie zum Beispiel in St-Leu. Jede Route am Fels ist mit einer Nummer versehen, sodass diese leicht im Führer zu finden sind.

Zum Anfang

Sogar mit dem Bus kann man das umfangreiche Bouldergebiet Ravine les Avirons erreichen. Einfach an der Bushaltestelle Les Avirons Bois Blanc aussteigen und 200 Meter über die Brücke zurück laufen. Auf der rechten Seite zeigen sich die ersten Blöcke, die nur darauf warten, beklettert zu werden. 

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Ab circa 12 Uhr wird der Fels im Sommer durch die Sonne sehr heiß. Das schwarze Gestein macht das Anfassen schnell unangenehm.

Video öffnen

Zum Anfang

Mit dem Auto parkt man auf der alten Route des Tamarins und läuft bis kurz vor die Brücke über die Ravine des Avirons. Von hier aus geht es in Richtung Landesinnere ins Bouldergebiet, wo man nach wenigen Schritten bereits zwischen den ersten Felsen steht.

Zum Anfang

Als einer der aktivsten Vulkane der Welt spuckt der Piton de la Fournaise im Durchschnitt alle zehn Monate Lava. Gefährlich ist das für Wanderer jedoch nicht, denn der Vulkan ist nicht explosiv. Die Lava fließt gemächlich aus dem Krater und sorgt dafür, dass dann die Wanderwege vorsorglich gesperrt werden. 

Zum Anfang

Ohne große Vorstellungskraft könnte jeden Moment ein riesiger Wanderschuh am Horizont auftauchen und den Ameisenhügel platt treten. In Wirklichkeit sind es aber fast sechs Kilometer auf erhärtetem Lava-Gestein bis zum Gipfel. Der Mini-Krater im Vordergrund ist ca 15 Meter hoch und die kleinen weißen Punkte sind Wanderer.

Zum Anfang

Seit circa fünf Jahren gibt es auf der grünen Insel zahlreiche Haiangriffe. Bisher allerdings nur auf Surfer, die an Stränden ihr Hobby ausübten, an denen es verboten ist. Oft gibt es jedoch installierte Netze und abgegrenzte Steinbecken im Meer, die für ausreichend Schutz sorgen. In der Lagune von Saint-Gilles-Les-Bains schützt beispielsweise ein 25km langes Korallenriff die Badenden.

Zum Anfang

Die Plattform Airbnb bietet auch auf La Réunion die Möglichkeit, bei Einheimischen unterzukommen. Das kreolische Leben und die überwältigende Gastfreundschaft hautnah mitzuerleben und gleichzeitig einen solchen Meerblick zu ergattern, ist in einem Hotel nur für ein Vielfaches des Preises denkbar. 

Zum Anfang

Ausruhen von den zahlreichen aktiven Angeboten der Insel. Einfach hinsetzen und genießen.

Zum Anfang

Eine der lohnendsten Investitionen, wenn man die Insel voll und ganz erleben möchte. Nur wenige Kilometer spult man auf den Tacho und gleichzeitig halten sich die Benzinkosten im Rahmen. Dafür erhält man höchste Flexibilität und einen Crashkurs in Sachen "Kurvenfahrt".

Zum Anfang

Eine kostengünstige Variante, die lauen Nächte auf Réunion zu verbringen, ist das Zelt. Vor allem im bergigen Gebiet der Insel gibt es zahlreiche Campingplätze. 

Zum Anfang

Auch Wild-Campen wird vielerorts toleriert. Oft kann man auch die Einheimischen nach einem Platz im Garten fragen.

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden